Der günstige Beamtenkredit

Beamtenkredite vergleichen

Beamte haben in der Regel einen sehr sicheren Arbeitsplatz und ein solides Einkommen. Aufgrund der hohen Jobsicherheit profitieren Beamte auch bei der Vergabe von Krediten durch Banken von sehr guten Konditionen. So manche Bank hat sich auf die verbeamteten Kunden spezialisiert oder bietet zumindest einen speziellen Beamtenkredit an.

Der Beamtenkredit steht für gewöhnlich nur Kunden zur Verfügung, die entweder Beamte sind oder sich in einer ähnlichen Beschäftigungssituation befinden. So kann der Beamtenkredit bei den meisten Banken auch von Kreditinteressenten aufgenommen werden, die im öffentlichen Dienst angestellt sind.

Der günstige Beamtenkredit

Der Beamtenkredit zeichnet sich vor allem durch sehr günstige Konditionen aus. Faktisch kann der Beamtenkredit bei den meisten Banken zu deutlich niedrigeren Zinsen aufgenommen werden als ein vergleichbarer Kredit ohne Sonderkonditionen. Diese niedrigeren Zinsen können die Banken ihren Kunden deshalb bieten, weil das Ausfallrisiko bei diesen entsprechend geringer ausfällt. Bei einem auf Lebenszeit verbeamteten Kreditnehmer tendiert das Ausfallrisiko gegen Null, sodass entsprechend niedrige Zinsen durchaus vertretbar werden.

Trotz der Tatsache, dass der Beamtenkredit tendenziell sehr günstig ist, sollte man als Kreditnehmer nicht auf einen Kreditvergleich verzichten. Denn durch das systematische Vergleichen der in Frage kommenden Kredite lassen sich in der Regel ganz erhebliche Sparpotentiale aufdecken und nutzen. Je nach Anbieter können dabei nicht nur die anfallenden Zinsen maßgeblich sein, sondern auch die Bearbeitungsgebühren. Auch die Rahmenkonditionen, wie Sondertilgungsmöglichkeiten und andere Regelungen sollten genau beurteilt werden, bevor man sich für einen bestimmten Beamtenkredit entscheidet.

Die Vorteiles eines Beamtendarlehens

Der Beamtenkredit ist ein mit Vorteilen gegenüber einem herkömmlichen Verbraucherdarlehen verbundener Kredit, dessen Beantragung Beamten und mit diesen vergleichbaren Personen möglich ist. Die meisten Beamten achten strenger als andere Personen darauf, ihre eingegangenen finanziellen Verbindlichkeiten pünktlich zu bedienen. Zudem bietet der Beamtenstatus einen nahezu vollständigen Schutz vor dem Verlust des Arbeitsplatzes, denn die Entlassung aus dem Dienst setzt ein schwerwiegendes Fehlverhalten voraus. Selbst bei Dienstunfähigkeit sind Beamte gegenüber Arbeitnehmern begünstigt, da sie in diesem Fall eine Pension erhalten. Diese fällt zwar geringer als die Bezüge während des aktiven Dienstes, aber deutlich höher als die erwerbsunfähigen Arbeitnehmern zustehende Erwerbsminderungsrente aus. Somit entfällt für den Kreditgeber das Ausfallrisiko einer schweren Erkrankung oder Verletzung des Kunden.

Wer kann einen Beamtenkredit beantragen

Sie können einen Beamtenkredit beantragen, wenn Sie in einem Dienstverhältnis als Beamter auf Lebenszeit stehen. Das gilt für Bundesbeamte gleichermaßen wie für Landes- und Kommunalbeamte. Berufssoldaten und Richter bilden aus dienstrechtlichen Gründen jeweils eine besondere Berufsgruppe, bei der Kreditvergabe werden sie jedoch wie Beamte im engeren Sinn behandelt. Zeitsoldaten und Beamte auf Probe beziehungsweise auf Zeit erhalten bei einigen Geldinstituten ebenfalls ein günstiges Beamtendarlehen, wobei die Rückzahlung in der Regel bis zum Befristungsablauf erfolgen soll. Diese Regel gilt nicht bei allen Kreditbanken, sodass sie auch über den aktuellen Beschäftigungszeitraum hinausreichende Darlehensverträge abschließen könnnen.

Leitende Funktionen in anerkannten Religionsgesellschaften sind üblicherweise mit dem Status eines Kirchenbeamten oder Kultusbeamten verbunden, sodass die Amtsinhaber ebenfalls einen Beamtenkredit beantragen dürfen. Die meisten ein Beamtendarlehen anbietenden Geldinstitute weiten den Kreis der zur günstigen Kreditaufnahme berechtigten Personen auf Angestellte in der öffentlichen Verwaltung und auf Mitarbeiter öffentlich-rechtlicher Einrichtungen aus. Einige Kreditbanken vergeben Beamtenkredite zusätzlich an Angestellte in privaten Unternehmen, wenn diese seit mindestens fünf Jahren bei ihrem bisherigen Arbeitgeber beschäftigt sind. Nach einer derart langen Beschäftigungsdauer ist die Gefahr einer betriebsbedingten Kündigung außer bei einer extremen wirtschaftlichen Schieflage des Unternehmens gering, sodass die Kreditsicherheit fast so hoch wie bei beamteten Darlehensnehmern bewertet wird.

Günstige Zinsen und mehr

Der auffälligste Vorteil des Beamtenkredites besteht darin, dass Sie einen im Vergleich mit Angestelltenkrediten günstigeren Zinssatz zahlen. Dennoch sollten Sie nicht das erste Ihnen auffallende Kreditangebot wählen, denn Beamtendarlehen werden von verschiedenen Banken zu unterschiedlichen Zinssätzen ausgezahlt. Den günstigsten Kreditanbieter finden Sie, indem Sie einen online leicht durchzuführenden Zinsvergleich vornehmen. Neben den günstigen Zinssätzen bieten Kredite für Beamte und langjährige Angestellte den zusätzlichen Vorteil, dass außerordentlich lange Laufzeiten bei nicht zweckgebundenen Verbraucherkrediten möglich sind. Während Vertragslaufzeiten von mehr als zehn Jahren bei Anschaffungskrediten ungewöhnlich sind, bieten mehrere Bankinstitute den Beamtenkredit mit einer Darlehenslaufzeit von zwölf bis fünfzehn Jahren an. Die langfristige Kreditaufnahme bietet Ihnen den Vorteil, dass Sie nur geringe monatliche Kreditraten zu zahlen haben.

Spezielle Angebote für ein Beamtendarlehen

Spezielle Angebote für einen Beamtenkredit sind nicht auf Verbraucherdarlehen ohne Zweckbindung beschränkt, sondern auch in der Form von Immobilienkrediten verfügbar. Die Vorteile der auf Beamte zugeschnittenen Immobilienfinanzierung bestehen in günstigen Zinssätzen und einer weitgehend flexiblen Rückzahlung. Anders als bei der Kreditaufnahme durch Angestellte räumen viele Geldinstitute Beamten umfangreiche Möglichkeiten zu vorzeitigen Tilgungen ohne Berechnung einer Vorfälligkeitsentschädigung an, ohne dass der Kunde für diese Vereinbarung einen Zinsaufschlag bezahlen muss. Beim Abschluss eines Bausparvertrages erhalten Beamte zudem bereits in der Ansparphase Vergünstigungen in Form einer hohen Guthabenverzinsung.

Warum Pokerräume vergleichen so wichtig ist

Bevor man sich ein neues Auto, neues Haus kauft oder vorhat demnächst in den Urlaub zu verreisen macht eines, und zwar Preise sowie Anbieter vergleichen, um sich das beste Angebot zum besten Preis zu sichern. Genau das, nämlich vergleichen, sollte man auch bei der Wahl des Pokerraums machen. Jeder Pokerspieler, der vorhat im Internet zu Pokern, egal um echtes Geld oder Spielgeld, sollte so viele Pokeranbieter und Pokerseiten wie möglich miteinander vergleichen.

Pokerräume haben diverse Eigenschaften, die man miteinander vergleichen kann, zum Beispiel die Spieleranzahl, der Poker Bonus, Spielniveau, Pokerturniere, Freerolls und die Pokersoftware. Die meisten Pokerspieler entscheiden sich für einen Pokerraum, der den besten Poker Bonus anbietet. Die meisten Spieler, die Poker im Internet oder unter Freunden spielen, spielen nebenbei auch einige Casino Spiele im Internet oder setzen auf Online Sportwetten.

Es gibt unteranderem Pokeranbieter, die nicht nur Poker anbieten, sondern auch Casino Spiele und Sportwetten ermöglichen, wie zum Beispiel der Pokeranbieter bet356 Poker oder William Hill Poker.

Je nach Pokerplattform spielen nehmen auch andere Spieler mit jeweils unterschiedlichen Poker Strategien am Spiel teil. Somit kann man seine eigene Strategie, die man mit der Zeit perfektioniert hat, auf viele beliebige Spielertypen mit dementsprechender Poker Strategie anwenden und gleichzeitig testen, wie gut seine eigene Poker Strategie wirklich ist.

Surebets im Bereich von Sportwetten

Von totsicheren Wetten wirst du sicher schon gehört haben. Jeder der sich mit Sportwetten beschäftigt darf sich von einem Insider anhören, dass er einen todsicheren Tipp hat. Doch glaub mir, was dieser damit meint ist kein wirklich todsicherer Tipp. Denn immer besteht die Chance, dass ein Spiel nicht so endet wie es eigentlich sicher scheint. Der DFB Pokal ist da das Beste Beispiel, wie immer wieder die Großen die todsicheren Spiele verlieren.

Aber es gibt sie doch diese todsicheren Sportwetten. Allerdings nicht so wie die meisten Spieler meinen. Es gibt nämlich Wetten, bei denen du nicht verlieren kannst. Diese nennt man im Sportwetten-Jargon jedoch Surebets oder Arbitragebets. Bei diesen Sportwetten gewinnst du am Ende egal wie das Spiel ausgeht, du gewinnst am Ende.

Die Grundlagen von Surebets

Damit Surebets funktionieren muss es unterschiedliche Quoten bei verschiedenen Buchmachern geben. Das heißt du musst die einzelnen Quoten genau studieren. Im Internet hast du den Vorteil, dass du schnell und unkompliziert die Angebote von verschiedenen Sportwetten Anbieter vergleichen kannst.

Der Hintergrund von Surebets ist, dass einzelne Buchmacher verschiedene Informationen nutzen und diese auch auf unterschiedliche Art und Weise einfließen lassen. Hinzu kommt noch, dass noch regional oft unterschiedlich gesetzt wird. So wenn zum Beispiel zwei Boxer aus den USA und Russland aufeinandertreffen. Wenn diese zwei jetzt noch gleich gut sind, dann werden meist die Russen eher auf den russischen Boxer setzen und die Amerikaner eher auf den amerikanischen Boxer. Bekannt für Surebets ist besonders dieser Anbieter.

Wenn dies jetzt auch noch bei regionalen Buchmachern passiert, dann werden diese dementsprechend reagieren und ihre Quoten anpassen. Der amerikanische Sportwetten Anbieter wird die Quoten für den russischen Boxer etwas anheben und der russische Buchmacher genau anders herum. Wenn dann noch einige andere Faktoren mit hinzu kommen oder dies beide Buchmacher etwas übertreiben, dann können sich daraus sehr profitable Quoten entwickeln. Mit deren Hilfe du auf beide Ergebnisse setzen kannst und egal wie es ausgeht am Ende mit einem Profit da stehst.

Mathematische Berechnung von Surebets

Ob es sich um eine Surebet handelt kannst du ganz einfach mit einer mathematischen Formel berechnen. Dazu folgendes Beispiel. Es ist ein Beispiel aus einem typischen Sportwette mit drei möglichen Ergebnissen wie beim Fußball zum Beispiel.

1/Quote für Ergebnis A + 1/Quote für Ergebnis B + 1/Quote für Ergebnis C

Wenn diese Summe nun kleiner als 1 ist, dann kannst du auf alle drei Ergebnisse setzen und wirst am Ende mit einem Gewinn dastehen.

Wichtig ist jedoch hier, dass die drei verschiedenen Quoten von verschiedenen Buchmachern stammen werden. Das heißt Ergebnis A wirst du bei Buchmacher A setzen, Ergebnis B bei einem anderen Buchmacher und C genau so. Einen Surebet wirst du nie und nimmer bei nur einem Buchmacher finden.

Weiteres dazu findest du im zweiten Artikel dieser Serie. Dort erfährst du dann auch wie du deine Einsätze tätigen musst um mit Surebets erfolgreich zu sein. Jetzt beim besten Wettanbieter wetten!